Heinrich Schütz Musikfest 2018

Heinrich Schütz Musikfest
2018

Dorothee Mields
artist in residence 2018

Dorothee Mields | artist in residence 2018

Dorothee Mields

artist in residence 2018

Applaus

„Strahlend, mehr schwebend als gehend, total beschwingt und berauscht kam das Publikum aus der bis auf den letzten Platz gefüllten Salvatorkirche.“

OTZ 10.10.2016

HSM 2017

Martin Luther

Verley uns frieden gnediglich
Herr Got zu unsern zeiten,

HSM 2017 Residenzschloss Dresden

Alexander Demandt

Geschichte ist nicht nur vergangene Gegenwart, sondern auch vergangene Zukunft.

HSM 2016 Dresden

Golo Mann


Das Unvergleichliche zu vergleichen; nach Kontinuitäten zu suchen, wo Neues ist; die Toten sprechen zu lassen, die zu uns nicht sprechen können, Identität im Wandel festzuhalten; Sinn zu suchen, wo zufällige Verbindungen sind – das sind die Anliegen der Historie.

HSM 2017 Weißenfels

Willy Brandt

Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts.

HSM 1017 Dresden

Dalai Lama

Kriege entstehen aus dem Scheitern, das Menschsein der Anderen zu verstehen.

HSM 2017

Albert Camus

Es ehrt unsere Zeit, daß sie genügend Mut aufbringt, Angst vor dem Krieg zu haben.

 
 
Heinrich Schütz Musikfest 2018

Dorothee Mields
artist in residence 2018

1
Dorothee Mields | artist in residence 2018

artist in residence 2018

2
Applaus

OTZ 10.10.2016

3
HSM 2017

Verley uns frieden gnediglich
Herr Got zu unsern zeiten,

4
HSM 2017 Residenzschloss Dresden

Geschichte ist nicht nur vergangene Gegenwart, sondern auch vergangene Zukunft.

5
HSM 2016 Dresden

Das Unvergleichliche zu vergleichen; nach Kontinuitäten zu suchen, wo Neues ist; die Toten sprechen zu lassen, die zu uns nicht sprechen können, Identität im Wandel festzuhalten; Sinn zu suchen, wo zufällige Verbindungen sind – das sind die Anliegen der Historie.

6
HSM 2017 Weißenfels

Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts.

7
HSM 1017 Dresden

Kriege entstehen aus dem Scheitern, das Menschsein der Anderen zu verstehen.

8
HSM 2017

Es ehrt unsere Zeit, daß sie genügend Mut aufbringt, Angst vor dem Krieg zu haben.

9
Heinrich Schütz Musikfest 2018

Heinrich Schütz Musikfest
2018

Dorothee Mields
artist in residence 2018

Dorothee Mields | artist in residence 2018

Dorothee Mields

artist in residence 2018

Applaus

„Strahlend, mehr schwebend als gehend, total beschwingt und berauscht kam das Publikum aus der bis auf den letzten Platz gefüllten Salvatorkirche.“

OTZ 10.10.2016

HSM 2017

Martin Luther

Verley uns frieden gnediglich
Herr Got zu unsern zeiten,

HSM 2017 Residenzschloss Dresden

Alexander Demandt

Geschichte ist nicht nur vergangene Gegenwart, sondern auch vergangene Zukunft.

HSM 2016 Dresden

Golo Mann


Das Unvergleichliche zu vergleichen; nach Kontinuitäten zu suchen, wo Neues ist; die Toten sprechen zu lassen, die zu uns nicht sprechen können, Identität im Wandel festzuhalten; Sinn zu suchen, wo zufällige Verbindungen sind – das sind die Anliegen der Historie.

HSM 2017 Weißenfels

Willy Brandt

Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts.

HSM 1017 Dresden

Dalai Lama

Kriege entstehen aus dem Scheitern, das Menschsein der Anderen zu verstehen.

HSM 2017

Albert Camus

Es ehrt unsere Zeit, daß sie genügend Mut aufbringt, Angst vor dem Krieg zu haben.

 
 
Heinrich Schütz Musikfest 2018

Dorothee Mields
artist in residence 2018

1
Dorothee Mields | artist in residence 2018

artist in residence 2018

2
Applaus

OTZ 10.10.2016

3
HSM 2017

Verley uns frieden gnediglich
Herr Got zu unsern zeiten,

4
HSM 2017 Residenzschloss Dresden

Geschichte ist nicht nur vergangene Gegenwart, sondern auch vergangene Zukunft.

5
HSM 2016 Dresden

Das Unvergleichliche zu vergleichen; nach Kontinuitäten zu suchen, wo Neues ist; die Toten sprechen zu lassen, die zu uns nicht sprechen können, Identität im Wandel festzuhalten; Sinn zu suchen, wo zufällige Verbindungen sind – das sind die Anliegen der Historie.

6
HSM 2017 Weißenfels

Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts.

7
HSM 1017 Dresden

Kriege entstehen aus dem Scheitern, das Menschsein der Anderen zu verstehen.

8
HSM 2017

Es ehrt unsere Zeit, daß sie genügend Mut aufbringt, Angst vor dem Krieg zu haben.

9

Schirmherrin: Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung

Christina Siegfried Foto: Martin Morgenstern

„Erhalt uns Fried in deinem Land“

1640, acht lange Jahre vor Beendigung des Dreißigjährigen Krieges, reimte Christoph Hoffmann aus Nobitz bei Altenburg in seinem Gedicht: „Jammer Angst und Noth / die uns jetzund umfangen thut / weil sich erhoben in kurzer Zeit / groß Unfried, Aufruhr, Krieg und Streit.“ Und er flehte zu Gott: „Streck aus deinen Arm und rechte Hand / beschütz Haus, Stadt, Kirch, Schul und Land. / Bewahr uns alle mit Weib und Kind / Gesindlein, Acker, Vieh und Rind. / Erhalt uns Fried in deinem Land / gieb Glück und Heil zu allem Stand“. – Hoffmann, ab 1637 Schulmeister in Nobitz, war kein Poet wie ein Opitz, Gryphius oder Fleming, doch die holpernden Zeilen flossen ihm mit wahrhaftem Empfinden aus bangem Herzen. Vier Jahre zuvor hatte auch Heinrich Schütz bitter beklagt, dass „die löbliche Music / von den noch anhaltenden gefährlichen Kriegs-Läufften in vnserm lieben Vater-Lande … nicht allein in grosses Abnehmen gerathen sondern an manchem Ort gantz niedergelegt worden“ sei. – Für beide, den Lehrer in der thüringischen Provinz wie den weitberühmten Hofkapellmeister in Dresden, waren es ganz verheerte Zeiten, die des Dreißigjährigen Krieges.

In einem so erinnerungsbeschwerten Jahr wie 2018 kann uns der Blick zurück allein nicht genügen. Ja, wir brauchen eine Rückbesinnung, eine positive Selbstvergewisserung in unserem kulturellen Fundament. Diese Rückbesinnung – wie Kultur überhaupt – stiftet Identität, die in unserer Welt heute eine europäische ist. Aus unseren Wurzeln erwächst uns die Kraft, in einer Gegenwart zu bestehen, die ein Miteinander des Verschiedenen ist. Dieses braucht einen offenen Geist, ein weites Herz und lebendige Toleranz. Nicht ohne Grenzen, nicht ohne Wehr; doch erwächst sie aus einer grenzenlosen Menschenliebe.

In diesem Sinne laden wir Sie zu einer musikalischen Zeitreise ein, in der die Beziehungsbögen in die Gegenwart essentiell sind. Dabei treffen internationale Stars der Alten Musik auf hoffnungsvolle Nachwuchskünstler, Liedermacher und Folkmusiker, erobern wir neue Spielstätten und spüren in Konzerten mit modernen Kontrapunkten dem Klang von Krieg und Frieden bis ins Heute nach.

Nicht zuletzt feiern wir 2018 mit dem Heinrich Schütz Musikfest selbst ein gewichtiges Jubiläum: Vor zwanzig Jahren gegründet, ist es heute ein modernes Forum für die Musikkultur des 17. Jahrhunderts, worauf wir stolz sind. Dass dies gelungen ist, verdanken wir auch all unseren Partnern, Unterstützern und Förderern, die uns zum Teil schon jahrelang auf diesem Weg begleiten. – Ihnen allen gilt mein großer Dank!

Seien Sie herzlich eingeladen! Wir freuen uns auf Sie!

Ihre

Dr. Christina Siegfried
Intendantin

 

Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern

Ostdeutsche Sparkassenstiftung | Sparkasse Burgenlandkreis
Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Landeshauptstadt Dresden
 
 
Stadt Weißenfels
Stadt Bad Köstritz
Landkreis Greiz
Stadt Zeitz
Burgenlandkreis
Lotto Sachsen-Anhalt
Stiftung Frauenkirche Dresden
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
 
 

Unsere Medienpartner

MDR Kultur
DNN
Carus Musikverlag
Musikfeste im Land Sachsen-Anhalt

Bleiben Sie mit uns in Verbindung!

 
 
Newsletter