L’Arpeggiata & Christina Pluhar: Neues Kombiticket für Konzerte in Gera und Weißenfels

18.02.2016

Für den Termin in Dresden sind nur noch Restkarten erhältlich.

Für die Konzerte von L’Arpeggiata & Christina Pluhar – artist in residence des Heinrich Schütz Musikfests 2016 – ist ab sofort ein neues Kombiticket erhältlich. Wer das Eröffnungskonzert des Festivals am 7. Oktober 2016 in Gera zusammen mit dem Festkonzert einen Tag später in Weißenfels bucht, kann gegenüber dem Einzelkauf bis zu 20 Prozent sparen.

In den insgesamt drei Konzerten mit L’Arpeggiata & Christina Pluhar an drei Orten mit drei unterschiedlichen Programmen begegnen dem Publikum zum Heinrich Schütz Musikfest 2016 mediterrane Sphären, Welten von Liebe und Schmerz und das grenzenlose Miteinander unterschiedlichster Klangwelten in einer einmaligen, virtuosen und lustvollen Interpretation. Das Konzert „La Tarantella“ am 9. Oktober im Palais im Großen Garten in Dresden ist bereits fast ausverkauft. Restkarten gibt es nur noch an der Abendkasse.

7. Oktober 2016, 20.00 Uhr, Salvatorkirche | Gera

Eröffnungskonzert: Mediterraneo

Volksmusik des Mittelmeerraums – von Spanien bis zum Balkan – und Alte-Musik-Klänge

Fado, Fandango, Canzone, Tarantella … Mit ihrem Programm macht sich die experimentierfreudige Wahlpariserin und mehrfache Echo-Preisträgerin auf Spurensuche nach Verbindungslinien zwischen Barock und landestypischen Musikstilen rund um das Mittelmeer. Musikalische Traditionen aus Portugal, Katalonien, Spanien, Italien und Griechenland vereinen Christina Pluhar und ihr hochvirtuoses Ensemble mit überschäumender Spielfreude zum Sound Europas: Eine Reise entlang der Ölbaumgrenze, voller Sonnenschein und Poesie.

Nuria Rial, Sopran
Vincenzo Capezzuto, Countertenor

Doron David Sherwin, Zink
Eero Palviainen, Laute und Barockgitarre
Marcello Vitale, Barockgitarre und chitarra battente
Margit Übellacker, Hackbrett
David Mayoral, Percussion
Sarah Ridy, Barockharfe
Boris Schmid, Kontrabass
Francesco Turrisi, Cembalo

Sandro Daniel Costa, Portugiesische Gitarre
Daniel Pinto, Fado Viola

Theorbe und Leitung: Christina Pluhar

Karten: 35,- € | 25,- € | 19,- € | 11,- € | Junior!: 5,- €

8. Oktober 2016, 20.00 Uhr, St. Marienkirche | Weißenfels

Festkonzert: Teatro d'Amore

Musik zwischen den Welten – von u.a. Claudio Monteverdi, Giovanni Felice Sances, Barbara Strozzi, Pandolfo Mealli sowie traditionelle Musik und Improvisationen nach Athanasius Kircher, Girolamo Kapsberger u.a.

Musik von Claudio Monteverdi, die 400 Jahre alt ist, doch wirkt, als sei sie grad erst entstanden: schlank, transparent, sportiv, verspielt, exaltiert - und jazzig. Kann man da tatsächlich von Alter Musik sprechen? Freilich, der Geist, mit dem die Musiker um Christina Pluhar musizieren, ist ganz heutig. Sie nehmen sich all die Freiheiten, zu denen sie die kühnen harmonischen Verbindungen, die knackigen rhythmischen Formeln oder die zeitlosen melodischen Linien anstiften. Die Kunst der Improvisation ist dabei das treibende Moment. Nicht umsonst sind die Auftritte von Christina Pluhar und ihrem Ensemble L'Arpeggiata als barocke Jam-Sessions beschrieben worden. Und das ist wohl auch das verbindende Element zwischen dem 17. und dem 21. Jahrhundert: Die Möglichkeit, ja gar die Pflicht zum freien Variieren und Improvisieren.

Nuria Rial, Sopran

Doron David Sherwin, Zink
Veronika Skuplik, Barockvioline
Eero Palviainen, Laute und Barockgitarre
Marcello Vitale, Barockgitarre und Chitarra battente
Boris Schmid, Kontrabass
David Mayoral, Percussion
Francesco Turrisi, Cembalo und Orgelpositiv
Haru Kitamika, Cembalo und Orgelpositiv

Theorbe und Leitung: Christina Pluhar

Karten: 35,- € | 25,- € | 19,- € | 11,- € | Junior!: 5,- €

9. Oktober 2016, 19.00 Uhr, Festsaal Palais im Großen Garten | Dresden

Festkonzert: La Tarantella

Antidotum Tarantulae – eine Begegnung von Barockmusik mit traditioneller Musik Süditaliens

Die österreichische Lautenistin und Harfenistin Christina Pluhar weiß um die musikalische Vielschichtigkeit der Tarantella, hat deren historische Traditionen und ihre Überlieferungen im neapolitanischen Volksmusikgut akribisch zusammengetragen und mit ihrem internationalen Spezialistenensemble ein Programm einstudiert, das den weiten Ambitus des rituellen Tanzes mit der Offenheit der mittelalterlichen Perspektive aufgreift … und damit an jene Traditionen rührt, in denen auch die christlichen Feste noch aus der befreienden Ambivalenz weiter Gefühlshorizonte schöpfen durften; in den Eselsmessen mit ihren deftigen und erotischen Anspielungen auf die Messrituale oder mit dem „Osterlachen“, das der Freude des Osterfestes eine körperliche Dimension verlieh.

Vincenzo Capezzuto, Countertenor
Anna Dego, teatro-danza

Doron Sherwin, Zink
Marcello Vitale, Barockgitarre und chitarra battente
David Mayoral, Percussion
Boris Schmidt, Kontrabass
Francesco Turrisi, Cemblao und Percussion

Theorbe und Leitung: Christina Pluhar

Karten: 35,- € | 25,- € | Junior!: 5,- €

Vorverkauf
alle Vorverkaufsstellen mit Reservix-Anschluss
Online-Buchung einschließlich print@home-Service: www.schütz-musikfest.de

reservix-Hotline: (01806) 700 733*
*0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.